Archiv

Archiv für den Monat: Juli2016 [Sapm310000000733f2016Sat, 30 Jul 2016 12:14:33 +000007pm31 füSat, 30 Jul 2016 12:14:33 +0000 0720167pm31Samstag142016-07-30T12:14:33+00:0012Europe/Berlin33 PMSat, 30 Jul 2016 12:14:33 +00002016-07-30T12:14:33+00:001214v]

RevShare ist Scheiße



Sorry, aber manchmal bekommt man nur durch markige Ausdrücke die Aufmerksamkeit.


Ich habe mich jetzt mehrfach von verschiedenen „Sponsoren“ für unterschiedliche Systeme „ködern“ lassen.
Darunter sind bekannte Namen, und auch frisch gestartete Programme.


3 von 5 sind so gut wie tot.
Entweder hat der Gründer einfach alles auf „0“ gestellt und macht weiter, als wäre nichts geschehen. Oder es wird einfach ein anderes System parallel aufgesetzt, das alte geschlossen und man muss noch mal hunderte von Euros investieren um wieder dabei zu sein / dabei bleiben zu können.
Oder PayPal stellt sich quer, oder die Steuerbehörde schließt den Laden oder alles gleichzeitig.


Ist das nun wirklich alles nur Lug und Trug / Scam / Beschiss und vorsätzliche Betrügerei?


Ganz ehrlich, ich kann es nicht sagen.
Aber wenn ein Firmengründer, aus welchen Gründen auch immer, sich Gelder in nicht unerheblicher Höhe auf sein Privatkonto überweisen lässt, dann ist er entweder ein Betrüger, oder einfach nur dämlich. Beide Alternativen sind nicht wirklich vertrauensbildend.


So, das waren die guten Nachrichten, kommen wir jetzt zu den schlechten.


Wir haben es eigentlich alle gewusst!
Es war ja auch zu schön um wahr zu sein.
Und in jeder AGB all dieser System steht / stand ja auch überall drin, das keinerlei Anspruch auf irgendwelche Gelder besteht.
Es wird immer nur die Werbung verkauft.
Doch wer kauft schon „normale Werbung“, wenn er „AdPacks“ mit „RevShare“ kaufen kann und die Chance sieht, das Geld mit Zinsen inklusive der Werbung wieder zu bekommen.


Eine Investitionsmöglichkeit wurde nie offiziell (laut) geäußert, aber alle haben darauf gehofft mit 10 mal Klicken am Tag steinreich zu werden – für immer und ewig.


Wie blauäugig ist das denn?


Und jetzt beschweren sich alle und meckern und klagen und schimpfen und suchen Schuldige…
Soweit ich weiß ist niemand mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen worden auch nur $1 in solche Programme zu investieren.


Das war bei der Immobilien-Pleite, bei den VW-Aktien nach dem bekannt werden der Diesel Manipulation, beim Pfund nach dem Brexit oder beim Roulett im Casino genauso.
Es ist eigentlich immer so, wenn mal was nicht so läuft, wie erhofft.


Alle solche Geschäfte sind Risiko Investitionen bis hin zum Totalverlust.
Das muss im Voraus klar sein und einkalkuliert werden.


Wie geht man jetzt damit um bzw. welche Strategie sollte man fahren?
Keine Ahnung, das muss jeder selbst entscheiden.


Ich persönlich habe:

  1. es immer als „Spiel“ und „Chance“ gesehen und nur das investiert, was wirklich „übrig“ ist
  2. immer schnell versucht, die Einlagen wieder herauszuholen und mit den Gewinnen weiter zu spielen
  3. versucht durch verschiedene Systeme zu diversifizieren und damit das Risiko zu minimieren und bestenfalls den Gewinn zu maximieren.

Auch wenn ich Punkt 2 nicht immer geschafft habe und die Looserquote zur Zeit bei 3:2 liegt, ist das immer noch eine bessere Wahrscheinlichkeit als Lotto zu spielen.


Vielleicht hauen es die 2 Eisen, die ich noch im Feuer habe, wieder raus.
Vielleicht ist bei dem einen oder anderen System doch noch nicht alles verloren,


Auf jeden Fall fange ich nicht an zu heulen oder mir (noch mehr) graue Haare wachsen zu lassen.
Klar ärgert mich das, wenn ich Geld verzockt habe, doch mal verliert man, mal gewinnt man.
Abwarten und Tee trinken und ansonsten weitermachen.
Nicht dem Verlust nachjagen, sondern neue Einkommensquellen finden und anzapfen…


Ich gebe weiterhin Empfehlungen, nach bestem Wissen und Gewissen und meinem eigenen derzeitigen Kenntnisstand.
Entscheiden muss jeder selbst.
Auch die Verantwortung dafür übernehmen und schlimmstenfalls eben auch die Konsequenzen tragen.


Nachdem die eine oder andere Empfehlung sich nicht so entwickelt hat, wie erwartet hier einmal meine persönliche Vorgehensweise bei allen neuen Programmen, die auf dem Markt sind und die ich „teste“.

Meine allgemeinen Prämissen für solche ‪#‎RevShare‬-Programme und ähnliches:
1. Anmeldung und ein wenig investieren
2. Sich durch das System durcharbeiten, verstehen und alles nutzen / ausprobieren
3. Mit bestehenden erfolgreichen Mitgliedern reden
4. Eine FB-Hilfes-Gruppe dafür suchen und beitreten
5. Das System nach eingehender eigener Prüfung (wenn ich es als OK empfinde) massiv weiter empfehlen über alle Kanäle, die mir zur Verfügung stehen
6. Nur Geld investieren, welches man „übrig“ hat, ggf. mehr Investieren, um schneller voranzukommen.
7. Nicht alles auf eine Karte setzen, sondern das Risiko (und auch die Gewinne) streuen und auch andere Systeme nutzen
8. So bald wie möglich das investierte Geld wieder heraus holen (withdrawl)
9. Mit den weiteren Gewinnbeteiligungen / Zinsen / Provisionen weiterarbeiten (reinvestieren). Nachkaufen von neue Packs aus den Gewinnen so schnell wie möglich, um den Zins & Zinseszins-Effekt zu nutzen. Sobald das Kapital für ein neues Paket zusammengekommen ist, nachkaufen (RePurchase)
10. Gelegentlich Guthaben auch einmal abziehen, denn virtuelles Guthaben ist eben nur virtuell und nicht auf dem Konto
11. Nicht vergessen ggf. die „Pflichtklicks“ täglich zu machen

12. Darauf gefasst sein, das es einfach manchmal doch nicht so läuft wie geplant, geschrieben oder erhofft. Bis hin zum Totalverlust oder den x-fachen Gewinn ist alles drin …


Aus gegebenen Anlass weise ich darauf hin, dass es sich bei allen System um Werbeplattformen handelt, die Klicks und Traffic verkaufen. Jede Form der Gewinnbeteiligung ist ein nicht garantierter zusätzlicher Bonus. Deswegen sehe ich mich nach wie vor als Empfehlungsgeber / Affiliate und auf keine Fall als Anlageberater 😉
Alle Angaben ohne Gewähr, alle Gewinnversprechnungen, so überhaupt getätigt, sind Einzelbeispiele.

Aktuelle Artikel zu dem Thema:



Ach übrigens, mein TrafficMailer „Traffic-Wave“

  • verlangt kein sinnloses Geklicke
  • ist kein RevShare, das dann doch pleite geht und nix zahlt
  • gibt keine falschen Versprechungen von Gewinnbeteiligungen
  • ist nicht in Dubai oder sonstwo auf der Welt registriert

sondern zahlt bis zu 50% Affiliateprovision und verschickt grundsolide eMail-Werbung an bis zu 3000 deutschsprachige Interessenten für eine jährliche Gebühr, die kaum höher ist, als ein einziges AdPack.


via Blogger http://ift.tt/2aRuf7d

Nur noch 3 Tage zum Sonder-Einführungs-Preis



Nur noch 3 Tage, dann steigen die Preise für MyFreeTraffic.
Die Pre-Re-Launch-Phase ist damit dann beendet, die ersten Kunden nutzen das System bereits erfolgreich und die letzten kleine Fehler sind behoben.


Hier im Video sehen Sie, wie schnell und einfach jeder Link mit Ihrer eigenen Werbung verknüpft werden kann.




Hier ist der Testlink aus dem Video: http://ift.tt/2a92PIu



Nutzen Sie dieses geniale und einfach Tool in Ihrer täglichen Routine und Sie werden merken, dass Sie deutlich mehr Besucher auf Ihre eigenen Seiten bzw. Ihre Affiliate-Empfehlungen bekommen.

  • Kürzen Sie Links zu Partnerprogrammen
  • Kürzen Sie Links zu Content-Artikeln von anderen Seiten
  • Kürzen Sie jeden Link, den Sie nutzen 

UND


–> Verknüpfen Sie diese Seiten dann mit IHRER Bannerwerbung!


Schlagen Sie 2 Fliegen mit einer Klatsche …
Schützen Sie Ihre Ref-Links / Affiliatelinks und werben Sie gleichzeitig immer ein 2. Projekt

via Blogger http://ift.tt/2a93lWQ

EasyHits4U – Europas größter Besuchertauscher mit vielen Extras

EasyHits4U (= Easy Hits for You) ist ein typisches Traffic Exchange = Besuchertausch-Programm.
Es stammt noch aus der Zeit vor den ganzen RevShares und macht fleißig genau das, was versprochen wird.
Werbung wird gezeigt entweder als Surf-Seite, als Banner, oder als Textlink.
Punkte können gekauft werden und dann der jeweiligen Werbeform zugeordnet werden.


Hier kann man, muss aber nicht unbedingt Werbung kaufen oder ein „Upgrade-Mitglied“ werden.
Die Verdienstmöglichkeiten sind eher nebensächlich.
Man „verdient“ Punkte (= Credits), die dann für die Eigenwerbung eingesetzt werden können.

Ein wirklich nützliches und sinnvolles Tool ist der sog. Rotator.

Selbst als kostenloses Mitglied können Sie einen davon erstellen. Hier können bis zu 10 Links von Affiliate-. MLM- oder eigenen Programmen eingetragen werden. Jedesmal wenn die Seite neu geladen wird, erscheint eine neue Werbeseite Immer mit gleichzeitiger Werbung für EasyHits4U.


Beispiel: http://ift.tt/2agn3Rg

Ein weiteres kostenloses Tool ist der Splash Seiten Builder

Eine Splash-Page ist eine ganz einfache Webseite, die meistens nur aus einer guten Überschrift, einem „eye-catching“-Banner oder Bild und einem Link besteht.
So eine Seite kann mit dem programminternen „Builder“ = „Editor“ direkt online erstellt werden.


Beispiel: http://ift.tt/2atnUkW


Zu erwähnen ist der sehr umfangreiche Partnerbereich mit mehrsprachigen Landingpages.



Melden Sie sich einfach sofort kostenlos an, und testen Sie das System und die Tools:

—————————————————————————————–

Meine absolute Empfehlung:

Starten Sie nicht einfach nur EIN Programm, sondern bauen Sie sich gleich ein ganzes TEAM mit VIELEN PROGRAMMEN gleichzeitig auf.
EasyHits4U ist Bestandteil von TEAMWAY

via Blogger http://ift.tt/2awspt5

Isch hab Ellenbogen …



Wie würde Horst Schlämmer jetzt sagen?
„Isch hab Ellenbogen!“


Landläufig auch als „Tennisarm“ bezeichnet, der bei mir aber eher ein „Mausarm“ ist. 
Fachlich ist es eine „Epicondylitis radialis humeri“ oder „Radiale Epicondylopathie“ eine Überbelastung der Sehnenansätze im Ellenbogenelenk.



Da passte es ganz gut, dass mir ein neues „Wundermittel“ angeboten wurde.
Und siehe da, im Vergleichstest rechts/links (auf beiden Seiten hab ich Aua) gehen die Schmerzen am Arm mit dem neuen „Pflaster“ deutlich zurück.


Spannend wurde es, als ich gesehen habe, dass der Vertriebsplan auch ganz interessant aussieht.


Jetzt frage ich Sie, kennen Sie irgend jemanden, der irgendwo ein „Zipperlein“ am Körper hat? Aus Erfahrung kann ich sagen, dass zumindest jeder der Generation 50+ „Zielgruppe“ ist… 
Natürlich werden keine Gesundheitsversprechungen gemacht, doch probieren Sie es einfach aus. 


Das ist eine Möglichkeit den Vertrieb ganz ungezwungen aufzubauen: 
Hast Du Aua?
Dann kleb doch einfach mal für eine Woche diese Pflaster (sog. Power Strips) genaue auf die schmerzende Stelle.
Alle 2 Tage ein Neues.
Wenn´s hilft, ich hab mehr davon…

Der zweite Weg ist, gleich ein Team aufzubauen und dann dieses Gesundheits-Verbrauchs-Produkt als Einkommensmöglichkeit zu präsentieren. 

Deswegen meine absolute Empfehlung:

Starten Sie nicht einfach nur EIN Programm, sondern bauen Sie sich gleich ein ganzes TEAM mit VIELEN PROGRAMMEN gleichzeitig auf.
FGXpress ist Bestandteil von TEAMWAY

via Blogger http://ift.tt/2a828SI