Archiv

Kategorien Archiv für "Allgemein"

Purpose driven Marketing

Diese Form des Marketing wird auch als Marketing 3.0 bezeichnet.
Es reicht nicht mehr aus, eine Marke zu sein, also einen “Brand” zu haben (Marketing 1.0).
Diesen dann mit Emotionen zu verknüpfen und ein Markenimage aufzubauen ist immerhin schon Marketing 2.0.


Heutzutage brauchen Sie eine Markenphilosophie, eine Unternehmens-Vision, einen tieferen Sinn, eine Bestimmung eben “Purpose“!
Das Problem für viele alteingesessenen Unternehmen ist, dass dieses nicht “aufgesetzt” werden kann, keine Werbekampagne oder einfach nur ein neuer Slogen ist.
Purpose muss wirklich aus Überzeugung heraus entstehen, von “innen” kommen.


Kunden wollen heute einen tieferen Sinn darin sehen, warum Sie von der einen oder der anderen Marke kaufen. Da muss einfach “mehr” sein, als nur das Produkt.


Und genau darin liegt der Vorteil von kleineren, schnelleren Firmen und Unternehmen. Vor allem dann, wenn es um Menschen geht.


Networkmarketing war und ist schon immer ein “Geschäft” von Menschen für Menschen gewesen. 
Die Arbeitsweise: “Hilf anderen dabei erfolgreich zu werden, um selbst Erfolg zu haben!” hat sich bei guten Sponsoren mittlerweile hoffentlich durchgesetzt.


Es geht in erster Linie nicht um ein Produkt oder ein Partnerunternehmen.
Es geht um Unterstützung, Hilfe, und dem Herausfinden des eigenen Antriebs.
Im englischen treffend betitelt mit: “Why we do, what we do!” – “Warum wir das machen, was wir machen!”
Früher haben wir einfach dazu gesagt, das “Warum!” finden heute nennt man das neudeutsch “Purpose“.

  • Wir arbeiten im modernen Networkmarketing nicht mehr für Ränge, Bezahlstufen, Prozente oder Provisionen, sondern wir arbeiten aus Spaß, Überzeugung und um uns unsere Träume zu erfüllen.
  • Wir werkeln nicht mehr jeder vor sich hin, oder schlimmer noch treiben unsere Downline an gefälligst mehr zu machen, sondern wir arbeiten im Team, wo jeder den anderen unterstützt, seine eigenen Fähigkeiten einbringt zum Nutzen aller.
  • Wir baggern nicht mehr jeden an: “Anhauen – Umhauen – Abhauen”, sondern helfen denjenigen, die im Umbruch sind, eine neue Aufgabe suchen, eine Veränderung wollen und bereit sind etwas dafür zu tun und zu lernen.
  • Wir sind keine kleinen Mitläufer in irgendeinem halbillegalen Pyramiden- oder Schneeballsystem, sondern wir bauen Menschen auf, wir bilden Führungspersönlichkeiten aus und wir arbeiten in Business-Teams zusammen.

via Blogger http://ift.tt/20pr516

7 Dinge, die es im Internetmarketing nicht gibt … (2)

4. Garantierter Erfolg

Egal, wie einfach etwas klingt, oder wer damit schon alles Erfolg hatte, oder was für Testimonials auf der Seite stehen – garantiert ist nichts.
Sobald Sie sich auf fremde Systeme einlassen, also einen externen Anbieter, ein Network-Unternehmen, eine How-to-do-Schulung oder irgend ein sonstiges System sind Sie immer auch abhängig von denen. Sei es von der Technik, der Integrität, den Personen, den Finanzmärkten oder wovon auch immer. 
Es gibt keine Garantie, das nennt man Leben. 
Ein Restrisiko besteht immer.
Nehmen wir einmal diese zur Zeit so gehypten Rev-Share-Systeme. Man kauft Werbung und bekommt das Geld in Form von Gewinnbeteiligungen wieder zurück. Klingt klasse und zumindest bei dem System, welches ich ausprobiere, funktioniert es – zur Zeit.
Aber auf immer und ewig?


5. Stillstand

Leben bedeutet Wachstum. Das ist im Pflanzenreich so und letztlich auch im Internet.
Sich auf seinen Lorbeeren ausruhen ist unnatürlich. 
Auch das Internet ist praktisch ein wachsender Organismus, der sich permanent weiter entwickelt. Stillstand ist Rückschritt. Es reicht nicht aus, einmal eine Facebook-Fanseite eingerichtet zu haben oder einen Twitter-Account und danach nie wieder etwas damit zu machen.
Alleine schon die technischen Änderungen die fast täglich vorgenommen werden fordern zu einer kontinuierlichen Beschäftigung mit diesem Thema heraus.
Werde Sie wenigstens dann aktiv, wenn man Sie persönlich kontaktiert aber besser noch, denken und arbeiten Sie Pro-Aktiv. Das bezeichnet initiatives Handeln, im Gegensatz zu einem abwartenden reaktiven und beinhaltet auch eine besondere Bejahung des Handelns als innere Einstellung.



6. Geld verdienen ohne Arbeit

Im Leben gibt es nichts umsonst oder geschenkt. Geld ist Energie und Energie kann nicht einfach so entstehen. Energie ist Leistung pro Zeiteinheit.
Natürlich gibt es im Internetmarketing viele Tools & Hilfsmittel, um die Leistung zu erhöhen, ohne die Zeit zu verlängern, also Programme, die gewisse Abläufe automatisieren.
Aber Geld zu verdienen, ohne irgend etwas zu tun ist nicht möglich.
Wie schon im Punkt “passives Einkommen” beschrieben gibt es natürlich System, die nach einer gewissen Zeit des Arbeitens ein residuales Einkommen ermöglicht, doch Anfangs muss auch dort gearbeitet werden.
Klar, jeder Mensch neigt innerlich dazu einfach Lösungen ohne Anstrengung zu bevorzugen. Deswegen funktionieren dummdreiste Parolen in der Politik ja so gut. Sie bieten einfache Lösungen ohne viel dafür tun zu müssen.
Abnehmen im Schlaf und ähnliches ist deswegen so beliebt, weil es impliziert, das es von ganz alleine geht.
Lassen Sie sich nicht verführen. Es gibt einfache Wege und schwere Wege, System mit (zu) viel Arbeit und welche mit einem guten Arbeit zu Einkommensverhältnis, aber Geld verdienen, auch im Internet, ohne Arbeit ist nicht möglich.




7. Geld verdienen ohne Zeit oder Geld

Genauso sieht es mit den beiden anderen Komponenten aus.
Entweder Sie investieren Geld (und lassen es machen) oder Sie investieren Zeit und machen es selbst.
Aber irgendwer muss die Arbeit machen und zwar üblicherweise BEVOR der Erfolg und das Einkommen kommt.
Sie müssen im echten Leben immer erst in Vorleistung treten, bevor Sie eine Vergütung, eine Provision oder eine Bezahlung erwarten können.


Zusammenfassung:
Wenn Sie bereit sind, Geld, Zeit und Arbeit in ein Projekt zu investieren und dazu auch noch die persönliche positive Einstellung zum Erfolg haben, ist es sehr, sehr wahrscheinlich, dass Sie damit auch im Internetmarketing etwas verdienen werden. Es gehören aber eben alle Faktoren dazu, damit etwas funktioniert und selbst wenn alles stimmig ist und passt, ist das noch lange keine Garantie auf Erfolg bzw. keine Garantie, dass es auch für SIE funktioniert.


Wenn Sie z.B. mit Networkmarketing auch über das Internet erfolgreich sein möchten, gehört folgendes dazu:

  • Das Unternehmen sollte schon einige Zeit auf dem Markt sein und die “Kinderkrankheiten” überwunden haben.
  • Die Produkte, die Sie dann empfehlen, sollten nach Möglichkeit Verbrauchsprodukte sein und auch das halten, was versprochen wird, damit diese immer wieder gekauft werden.
  • Die Unternehmensführung sollte Erfahrung im Bereich MLM haben.
  • Der Vergütungsplan sollte dynamisch, fair und leistungsfördernd sein.
  • Die Upline sollte möglichst das erreicht haben, was Sie selbst von dem Geschäft für sich erwarten, damit Ihnen auch geholfen werden kann.
  • Sie sollten bereit und fähig sein, Geld in eine Anfangsinvestition und meistens auch in ein Abo-System zu investieren.
  • Sie sollten sich schnell entscheiden können, auch dann, wenn Sie noch nicht alle Informationen haben.
  • Sie sollten bereit sein, sich von den Vorteilen des Unternehmens und der Produkte selbst zu überzeugen.
  • Sie sollten die Fähigkeiten und Fertigkeiten, sowie die Persönlichkeit haben, andere Menschen zu begeistern, zu schulen und zu führen, oder zumindest den Willen und die Bereitschaft haben, dieses zu erlernen.
  • Sie sollten die Möglichkeit haben anfangs “Gas zu geben” und Zeit zu investieren, denn die ersten 90 Tage sind meistens entscheidend.
  • Sie sollten ein Ziel, eine Vision, eine innere Bestimmung (Purpose) haben oder finden, die über das “Geld verdienen” hinaus geht, sie antreibt und die Welt zu einem besseren Ort macht.
Und wenn alle diese Faktoren zusammenkommen, steht Ihrem Erfolg im Internetmarketing nichts mehr im Weg!

Wie durch Zufall habe ich genau das gefunden und werde es ihnen gerne vorstellen:

1. Teil vom Artikel hier: http://ift.tt/1nrWQ7O

via Blogger http://ift.tt/1SjYXbn

7 Fragen an DocGoy zu “Traffic-Wave.de”



1. Was hältst Du von Traffic-Wave?

Das Traffic-Wave-Portal ist mein eigenes “Baby” und somit kann ich natürlich nur Gutes darüber sagen …
Es ist ein Werbeportal, welches auf der “Passimi-Software” von Guido Nussbaum aufgebaut ist.
Ich persönlich bin begeistert von den Möglichkeiten, die solche “Viralmailer” einem bieten. In meiner Anfangszeit vom Aufbau meiner eigenen Mailing-Listen habe ich besonders solche Portale genutzt und vor allem die damals sehr beliebten “Giveaways”.
Ich wollte seit der Zeit schon immer solch ein eigenes Portal betreiben.




2. Hast Du schon eigene Erfahrungen und wie sind diese?
Ich selbst nutze mein eigenes Portal natürlich auch. Es werden ja verschiedene Werbemöglichkeiten zur Verfügung gestellt, die je nach Mitgliedsstufe alle oder einige genutzt werden können.

  • Man kann auf dem Portal und auch auf externen verlinkten Seiten Banner anzeigen lassen.
  • Man kann spezielle große Banner auf der Anmeldeseite einblenden lassen.
  • Man kann ein Geschenk (Giveaway) einstellen und jeder,dem das gefällt muss cih aber dann in Ihre “Liste” eintragen.
  • Man kann ein ausführliches Profil über sich erstellen mit vielen Social-Media und Seitenverknüpfungen.
  • Gerade auf dem Traffic-Wave-Portal gibt es noch einige zusätzliche Möglichkeiten sich und sein Geschäft in Scene zu setzen
  • Vor allem aber kann man direktes eMail-Marketing machen, indem man an bis zu 1000 Mitglieder seine Werbemail direkt versenden kann.

3. Was ist für Dich der Hauptnutzen von …?
Der Hauptnutzen ist das direkte Versenden von eMails an Interessenten, die je nach Ausrichtung des Portals (bei Traffic-Wave sind das vor allem Internetmarketer und Networker) schon vorsortiert sind.
Sie haben schon eine Zielgruppe und besonders für Anfänger, die noch keine eigene Newsletterliste aufgebaut haben bietet das Traffic-Wave-Portal eine ideale Starthilfe.
Je nachdem was Sie anzubieten haben, oder wie effektiv Ihre OptIn-Seite / Verkaufsseite ist, können Sie mit einer einzigen Mail schon ein Mehrfaches Ihrer Investition durch Verkäufe wieder zurück bekommen. Die Conversionrate bei den eMails liegt durchschnittlich im Bereich von mindestens 10%.




4. Welche Vorteile siehst Du noch?
Besonders in meinem Portal stelle ich zusätzlich gerade für Anfänger 4 komplett kostenlose Videoschulungen und einige eBooks zur Verfügung, die den Start ins Online-Marketing vereinfachen. Besonders meine 9-teilige Startschulung “Traffic-Wave” in welcher ich den Aufbau eines sog. Verkaufsfunnels Schritt-für-Schritt erkläre ist sehr hilfreich.


5. Gibt es Probleme? Worauf sollte man achten? Was könnte verbessert werden?

Ein Hauptproblem liegt oft in der Anmeldung. Leider kommt bei etwa 1/4 aller Personen, die das Portal gerne nutzen wollen, die obligatorische Bestätigungsmail nicht an.
Ohne dieses sog. Double-Opt-In-Verfahren dürfen in Deutschland keine Mails versendet werden. Doch gerade diese Mails mit “Ein Klick fehlt noch…!” werden von vielen Providern (Mail-Anbietern) oft als Spam eingestuft.
Deswegen raten wir immer dazu, bei der Anmeldung eine Gmail-Adresse zu verwenden, weil dieser Anbieter anscheinen nicht so “überstreng” ist.


Ein 2. Problem scheint darin zu bestehen, dass das Portal auf den 1. Blick vielleicht etwas kompliziert erscheint, was aber nicht der Fall ist. Es gibt zu jedem Menüpunkt sowohl eine Text- als auch eine Video-Erklärung und wenn man das Portal und seine Werbung erst einmal Schritt für Schritt und Punkt für Punkt eingepflegt hat, ist die weitere Nutzung sehr simpel.


6. Würdest Du Traffic-Wave empfehlen?
Aber natürlich!
Vor allem kann man damit auch sofort selbst etwas verdienen, selbst wenn man sich “nur” als kostenloses Mitglied angemeldet hat, erhält man für jede erfolgreiche Weiterempfehlung, sofern etwas gekauft wird, eine Provision, einen Anteil am Umsatz.
Besonders für Anfänger bietet das Traffic-Wave-Portal ideale Werbemöglichkeiten und viel Wissen.



7. Wie würdest Du einem Anfänger empfehlen zu starten?

Ich würde jedem empfehlen zumindest mit dem sog. “Platin-Paket” zu starten. Das besondere an diesem Portal ist es, dass Sie sofort nach erfolgter Anmeldung die Möglichkeit auf ein sog. Upgrade bekommen, also eine höhere Mitgliedsstufe mit mehr Werbemöglichkeiten erwerben können.
Diese einmalige Angebot (One-time-offer = OTO) ist besonders günstig. Wer sich später entscheidet zahlt dann eben etwas mehr.
Für den Preis von wenigen Google-Adwords-Einblendungen oder einer einwöchigen Facebook-Kampagne können Sie mit dem Traffic-Wave-Portal ein ganzes Jahr lang Werbung schalten, eMails versenden, kostenlose Videoschulungen anschauen und sofort selbst Geld verdienen.
Im internen Bereich können Sie sogar das Platin-Angebot einen Monat lang für unter 10,- € testen.


Hier sehen Sie das ganze auch noch in einem kurzen Video:
http://ift.tt/1uVjXai


Und wenn man schon mal dabei ist und sich mit einem Portal auseinander gesetzt hat und seinen Spaß daran gefunden hat, kann man ja die weiteren ähnlichen Portale einmal durchprobieren. In diesem Artikel habe ich eine Übersicht über die wichtigsten Traffic-Mailer im deutschsprachigen Raum: http://ift.tt/1ShFqbD

Auch habe ich eine Zusammenfassung und eine Anleitung in diesem kostenlosen eBook für Sie erstellt: http://ift.tt/1gwTaxO

via Blogger http://ift.tt/1ShFt7n

7 Dinge, die es im Internetmarketing nicht gibt … (1)



Fallen Sie nicht auf solche Versprechungen rein!

  • Natürlich gehört klappern zum Geschäft.
  • Völlig logisch, dass manchmal übertrieben wird und es einfacher dargestellt wird, als es ist.
  • Üblich, dass Überschriften erst einmal nur Aufmerksamkeit erzeugen sollen und nicht die Wahrheit.

Doch bei aller Werbung sollten Sie nicht vergessen, dass es diese Dinge einfach nicht gibt:

1. Passives Einkommen

Was könnte man darunter verstehen? Also ein Einkommen, welches Sie bekommen, währen Sie passiv sind, also nichts dafür machen.
Völliger Blödsinn!
Es gibt Möglichkeiten und Geschäftssysteme, bei denen man Umsatzbeteiligungen bekommt auf die Arbeit von anderen, oder Provisionen auf Produkte, die man nicht selbst erstellt hat.
Aber das ganze ist bei weitem nicht passiv.
Irgendwann ist man einmal richtig aktiv gewesen und hat sich etwas aufgebaut, von dem man mittel- und langfristig noch etwas hat. 
Zum Beispiel ein Abo-System mit einer Videoschulung, die Sie erstellt haben. Wenn Sie die einmal verkauft haben, bekommen Sie jeden Monat wieder ein “passives” Einkommen. Abgesehen, von dem Aufbau, der Werbung, der Weiterentwicklung, der Aktualisierung usw. usf.
Auch die durchaus legalen und genialen Multi-Level-Marketing-Systeme werben mit “passivem Einkommen”. Jedoch ist da weit und breit keine Passivität zu sehen, wenn man damit erfolgreich sein will. Man muss werben, verkaufen und vor allem schulen. Außerdem ist man Vorbild und wer selbst auf der faulen Haut liegt, merkt schnell, wie sich das dupliziert.
Wirklich passiv wäre, wenn Sie von den Zinsen Ihres Vermögens leben könnten und bei der heutigen Entwicklung ist selbst das nicht mehr so einfach, vorausgesetzt das Kapital wäre überhaupt da …

2. Sicherheit

Speziell für diesen Artikel meine ich die Internetsicherheit.
Machen Sie sich frei davon, dass Ihr Anti-Viren-Programm alles findet. Verlassen sie sich nicht darauf, dass Ihr Passwort wirklich sicher ist. Vertrauen Sie nicht auf Beschwichtigungen von amtlichen Stellen, dass Sie nicht ausgespäht werden.
Akzeptieren Sie einfach, dass es keine 100%ige Sicherheit gibt.
Unternehmen Sie zumindest so viel, um bei einem Festplattencrash durch einen Virus, Ihre Daten immer aktuell extern gesichert waren.
Achten Sie darauf, dass Sie schnell bemerken und handeln können, wenn Ihr PayPal oder Ihre Kreditkarte gehackt wurden und nutzen Sie zumindest nicht 12345 als Passwort.
Als kurze Randbemerkung, genauso wie es keine 100%ige Sicherheit gibt, so gibt es auch keine 100%ige Anonymität. Wenn man will, findet man immer Spuren im Netz von wem was stammt. Da gibt es ganze Anwaltsfirmen, die den ganzen Tag nichts anderes machen als mit speziellen Programmen das Internet nach Copyright-Verstößen zu durchsuchen.

3. Privatsphäre

Dieser Punkt steht in Zusammenhang mit Punkt 2. 
Gehen Sie einfach grundsätzlich davon aus, das ALLES, was Sie im Internet veröffentlichen, ALLES, was in Ihrer Cloud ist, ALLES, was Sie posten, tweeten oder in eMails, Skype oder sonstigen Kommunikationswegen über das Internet schicken, von irgendjemandem gelesen werden kann, der dazu nicht berichtigt ist.
Egal, ob Sie bei Facebook eine Direktnachricht schicken, über WhatsApp einen dummen Spruch senden oder über SnapChat ein freizügiges Bild von sich verschicken.
100%ige Privatsphäre im Internet ist genauso illusorisch wie 100%ige Sicherheit.
Stellen Sie sich bei allem, was Sie im Internet von sich geben vor, Sie stünden auf dem Marktplatz einer großen Stadt und würden Ihre Äußerungen per Megafon in die Menge rufen, oder Sie sind so angezogen oder stehen in solch einer Pose da, dass Sie jeder dort sehen könnte.
Wenn man früher sagte: “Erst denken dann reden!”, dann sollte man heutzutage eher sagen: “Erst denken, dann posten!”


Die nächsten 4 Punkte kommen im nächsten Artikel dran…


Ein Service von

via Blogger http://ift.tt/1nrWQ7O